TP_55 Wir gehen den Weg der Wissenschaften

In dieser Sendung beschäftigen wir uns vordergründig mit dem March of Science. Die http://marchforscience.de schreibt: “Kritisches Denken und fundiertes Urteilen setzt voraus, dass es verlässliche Kriterien gibt, die es erlauben, die Wertigkeit von Informationen einzuordnen. Die gründliche Erforschung unserer Welt und die anschließende Einordnung der Erkenntnisse, die dabei gewonnen werden, ist die Aufgabe von Wissenschaft. Wenn jedoch wissenschaftlich fundierte Tatsachen geleugnet, relativiert oder lediglich „alternativen Fakten“ als gleichwertig gegenübergestellt werden, um daraus politisches Kapital zu schlagen, wird jedem konstruktiven Dialog die Basis entzogen. Da aber der konstruktive Dialog eine elementare Grundlage unserer Demokratie ist, betrifft eine solche Entwicklung nicht nur Wissenschaftler/innen, sondern unsere Gesellschaft als Ganzes.”

Anhand ausgewählter Beispiele zeigen wir auf, wo unseres Erachtens
der konstruktive Dialog gestört ist und somit die elementaren Grundlagen unserer Demokratie zerstört werden.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Hören.

Frau Dings und Herr Bumms

TP_54: Im Namen der Liebe und Männerschnupfen

In der 54. Sendung haben wir uns über folgende Themen unterhalten:
*Jetzt ist ein guter Zeitpunkt sein Leben zu leben.
*Muss ich mir im Namen der Liebe alles gefallen lassen – bzw. alle meine Wünsche
aufgeben?
*Warum landen immer mehr Männer am 1. Mai auf der Intensivstation für Männerschnupfen?

Wir wünschen euch viel Spaß beim Hören.

TP_53: Breakdance und Emailsignaturen

Das lief alles automagisch. Frau Dings Tochter wurde Deutsche Meisterin im Breakdance. Warum sie trotz der Qualifikation nicht zu der Weltmeisterschaft fährt…, dass erfahrt ihr im neuen Tachelespodcast.

Darüber hinaus berichten wir über den Equal Pay Day, über vegan-frauenverachtende Mode und wenn wir einmal bei Mode sind, auch über Heroin- und Pornochic.

Was passiert, wenn man aus Versehen die Mailsignatur verwechselt, wird man dann produktiver?

Wir finden, dass es wieder eine runde Sendung geworden ist, wäre Herrn Bumms nicht in den letzten Sekunden das Kabel aus dem Headset gefallen. Aber darüber kann man bestimmt hinweghören.

Wir wünschen euch nun eine interessante Sendung.

Eure Frau Dings und Herr Bumms

 

TP_52 Kreativerziehen.de

In dieser Folge stellen wir euch unser neues Projekt des vodcasts/podcasts: Kreativerziehen.de vor.

Hierbei handelt es sich um einen…. aber bevor wir das alles hier beschreiben, empfehlen wir euch in unseren 52. podcast hineinzuhören. Wir wünschen euch dabei viel Spaß!

Shownotes:

TP_51 Aufregend: Schluss mit Denken – oder: AusGedacht

Shownotes:

Aufregend: Schluss mit Denken – oder: AusGedacht

In dieser Folge nähern wir uns mit rasender Geschwindigkeit gleich mehreren Themen. Nicht weil wir so schnell sind, sondern weil sich in kurzer Zeit so viel ereignet hat. So viel, dass Mann und Frau gar nicht entscheiden können, über was sie sich als erstes aufregen sollen.

Über…

…die geplante Gesetzesänderung zum Thema häusliche Gewalt in Russland?

…den amerikanischen Machtmissbrauch zu Werbezwecken?

ODER

…die irreführende Werbung der AFD?

Aber es gibt auch etwas Tröstliches:

One Billion Rising am Valentinstag! Wenn Frauen gegen Gewalt trommeln und tanzen.

Für die nächste Sendung haben wir uns aus ganz eigenem Interesse das Thema Bildung aufgehoben. Nicht nur, weil in den USA ein neuer Wind in der Bildungspolitik droht, sondern weil Herr Bumms und ich unsere Seite http://kreativerziehen.de vorstellen werden.

Bis dahin

Viel Spaß beim Hören

wünschen

Herr Bumms und Frau Dings

TP_50 Frauen in Computerspielen

50. Sendung. Da heißt es doch eigentlich: “HOCH DIE TASSEN!”. Das machen wir in diesem Fall auch! Und feiern mit Kaffee und Selters und natürlich euch, ihr lieben Hörerinnen und Hörer.

Dabei haben wir uns einem Thema gewidmet, in dem wir beide nicht so firm sind:
Frauen in Computerspielen.

Warum also genau das Thema?
Anlass war, dass Herr Bumms beim Podcasthören während der Autofahrt erstaunt etwas in einem Techpodcast wahrgenommen hatte. Mehr beiläufig berichtete ein Podcaster verstört in der Sendung, dass er ein Spiel gespielt hätte und in diesem sei eine Frau nieder geschlagen worden. Der Podcaster war von dieser Szene so irritiert und später entsetzt gewesen, nicht alleine, dass eine Frau geschlagen wurde, sondern noch vielmehr dadurch, dass dies zusätzlich im Sinne eines Fetischs geschah.- Als wäre das Niederschlagen als Niedertracht an sich nicht schon genug gewesen.

Im Gespräch hierüber waren wir uns einig, dass wir uns mit dem Thema Rollenbilder in Computerspielen beschäftigen wollten. Und was wir dabei in unserer und eurer 50. Sendung auf die Beine gestellt haben, das hört ihr jetzt…

Viel Spaß beim Hören.

Women´s march

Die TAZ schreibt am 21.Januar 2017:

 Am Abend des 8. November 2016, als Donald Trump gerade die Präsidentschaftswahl gewonnen hat, setzt sich Teresa Shook, eine pensionierte Anwältin aus Hawaii, an den Computer und schreibt eine Nachricht auf Facebook: „Ich glaube, wir sollten demonstrieren.“ Sie erstellt ein Ereignis, lädt 40 FreundInnen ein und geht schlafen. Als sie aufwacht, haben 10.000 Menschen angeklickt, dass sie an der Demonstration teilnehmen würden.

Zeitgleich hat am anderen Ende des Landes, in New York, die Modedesignerin Bob Bland ebenfalls zu einer Demonstration aufgerufen – und erhält innerhalb weniger Stunden 3.000 Zusagen. Die beiden Frauen tun sich über den Kontinent hinweg zusammen – und initiieren den „Women’s March on Washington“, einen Tag nach Donald Trumps Vereidigung als Präsident. Auf der ganzen Welt sind Solidaritätskundgebungen geplant.

Wie wir schon im letzten tachelespodcast.de überlegt hatten was man machen könnte, um sich einzubringen, ist dies eine gute Gelegenheit aufzustehen und sein Gesicht zu zeigen. Gegen Rassismus, Frauenverachtung und jedwede Ungerechtigkeit.

Aktuell ist es möglich, sich zumindest virtuell auf twitter und Periskope am March zu beteiligen, auch wenn man nicht direkt zu einem Demonstrationsort gelangen kann.

Hier die hashtags auf twitter:

  • #WomensMarch
  • #WhyIMarch
  • #womensmarchlondon

TP_49 Jahresrückblick 2016

Was hat uns dieses Jahr bewegt?

Waren es all die Menschen, die von der großen Bühne abgetreten sind und unsere Jugend maßgeblich mitbestimmt haben, vielleicht auch die Melodie zu dieser Zeit beigetragen haben? Ob David Bowie oder George Michael? Oder war es vielleicht Prinzessin Lea, in die die Jungs alle unsterblich verliebt waren, natürlich neben der ersten Klassenlehrerin?

War es vielleicht die Angst vor menschlicher Unzurechnungsfähigkeit, vor Wutbürgern oder einfach nur vor Irrationalität?

Was konnten wir dem gegenüberstellen, wie sieht unser Jahresabschluss aus?

Was konnten wir im Positiven verbuchen?

Dies alles tragen wir in diesem Jahresrückblick zusammen und wünschen euch viel Spaß beim Hören und vor allem Gesundheit und Zufriedenheit für das Jahr 2017.

Frau Dings und Herr Bumms

Die Shownotes befinden sich in der Markerliste mit Verlinkung.

An dieser Stelle besonders möchten wir hier den Podcast: Aufwachen von Tilo und Stefan aufmerksam machen. Für alle die, die sich für Politik interessieren und dies über den “mainstream” hinaus.  Aus diesem haben wir den Soundschnippsel zu Elmar Thevessen herauskopiert – danke hierfür.
Die aktuelle Folge findet ihr hier: Aufwachen!

TP_48 Demokratie und Vielfalt erwünscht

 

Bei der aktuellen politischen Entwicklung erscheint es notwendig Stellung zu beziehen und eine Position einzunehmen, die Haltung demonstriert.

Dabei geht es weniger darum zu sagen: Wo stehe ICH, sondern vielmehr: Wo wollen WIR hin? Dabei bezieht sich das WIR auf: WIR alle.

Dazu gibt es in der aktuellen Zeit (Zitat aus Nr. 50/ Wutanfall des kleinen Mannes) einen interessanten Beitrag. Es geht nicht darum sich einer politischen, ethnischen, geschlechtlichen, sexuellen Gruppierung zuzuordnen. Für uns ist das Fazit aus diesem Artikel: Die Zugehörigkeit zur Gattung Mensch verhindert, dass sich zugehörig bzw. ausgegrenzt fühlen in einer Gesellschaft.
Solange ich zu einer Gruppe Mensch gehöre, wird es schwierig sich von einer Untergruppierung unterdrückt zu fühlen.

Ein besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die sprachliche Mitteilungsebene:
Was wird formuliert?

1. Erwähne ich das, was ich nicht will? Schimpfe ich gegen die Unterdrücker und erzeuge damit den Fokus und die Aufmerksamkeit auf das was ich nicht will?

ODER

2. Erzeuge ich mit meiner Sprache ein Bild vom gewünschten IST-Zustand.
Wir wünschen uns eine Gleich-Berechtigung. Eine Gleich-Berechtigung zwischen Menschen. Aller Menschen. Das Recht auf dieser Erde sein zu dürfen, zu leben und das in Freiheit, Würde und Respekt.
Wir wünschen euch viel Spaß beim Hören.

Shownotes:

TP_47 Im Metakrankenhaus

img_0633

 

Ihr habt euch bestimmt gewundert, dass der Tachelespodcast aktuell nicht regelmäßig erscheint. Dies liegt daran, dass Frau Dings einen schweren Autounfall hatte. In der aktuellen Folge machen wir daher ein wenig Metatalk, aber beschäftigen uns auch intensiv mit der Gesundheits(un-)versorgung in Deutschland, die Frau Dings unfreiwillig über sich ergehen lassen musste. Höret und staunet.

Frau Dings und Herr Bumms