084 Dumme Kuh und armes Schwein - was wir aus dem Tierreich lernen können

Die Familienstrukturen drehen sich beim Schwertwal ebenfalls um die Weibchen. Die Matriarchin leitet die Gruppe, ihre Kälber und die Kälber der weiblichen Jungtiere begleiten sie und bauen eine enge Bindung auf.  
Die Kühe der Schwertwale leben auch viel länger als die männlichen Artgenossen. Man glaubt, dass der Grund dafür die große Abhängigkeit der Tiere in der Mutterlinie ist. Die Matriarchinnen kümmern sich über Jahrzehnte um die ganze Gruppe, auch um die Enkelinnen. Es handelt sich deshalb um eine der wenigen Tierarten, die auch in die Menopause kommen.

Wenn man all´das betrachtet, dann stellt sich doch die Frage, was können wir von den Tierarten für unser Zusammenleben übernehmen, um eine sozialere Gesellschaft zu bilden?
Aber auch, was hindert uns daran?

Viel Spaß beim Hören

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.